Madikwe

… oder warum man unter den perfekten Umständen manchmal innerhalb von 3 Tagen mit weniger als 8 Stunden Schlaf auskommen kann

Gruppenenergetisch betrachtet, hatten wir auf diese Art ein unvergesslich schönes Erlebnis aus dem oberen Extrembereich.

Vielleicht hatte  auch das  mit den morphogenetischen Feldern (Forschungsergebnisse von Dr. Rupert Sheldrake) zu tun, von denen ich das erste Mal etwas gehört hatte. Wegen ihnen musste man sich beispielsweise absolut keine Sorgen um diese kleine einsame Giraffe machen, die ich am liebsten mit in die Lodge genommen hätte. So allein, wie sie da herumstand. Sie war gar nicht einsam. Sie war verbunden mit den anderen.

Vielleicht erzähle ich eines Tages von Wildem Hibiscus, einer meiner Meinung nach grob ungerechten Reduzierung von Gnus auf ihr Äußeres, bestellten Rhinos und Buschpiloten, die einem um die Ohren fliegen …

Geschichten liegen sozusagen auf der Strasse. Allein, mir fehlt die Zeit …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s