Destruktive Beziehungen zu pathologischen Narzissten 42 – Sussexroyal oder Die hinterhältigen Strategien von Narzisstinnen Teil II

Meinung

D09A1141-AD6F-4AC6-9250-77BE9F5B5C78

Eine Deutungshypothese

Zugrunde liegt ein Kalkül. Meghan Markle missbraucht ihre Zugehörigkeit zur Royal Family für ihre eigenen Zwecke. Dabei handelt es sich konkret um maximal gesteigerte Popularität und somit einen ungleich höheren Marktwert, hohen Status, Einfluss und, wie wir alle wissen, um fast unanständig bombastische finanzielle Vorteile.

Sie kann sich, als typische Narzisstin, nicht unterordnen, zieht sich nun in die Staaten oder Canada zurück und instrumentalisiert die blinde aktive und passive Unterstützung ihres Mannes. MM macht an der Stelle weiter, wo sie vor zwei Jahren aufgehört hat. Nur mit einem unvergleichlich höheren gesellschaftlichen Rang und einer lukrativen, niemals versiegenden Geldquelle als Handlanger an ihrer Seite. Durch das gemeinsame Kind wird sie seiner Gefolgschaft immer sicher sein können. Der Plan geht also auf.

Mit verantwortlich für ihr cleveres Marketing dürften Celebrities, wie Oprah Winfrey oder Serena Williams u.a. sein. Birds of a feather stick together.

Es kommen verdeckt narzisstische Methoden zum Einsatz, wie zum Beispiel blameshifting, the victim game, waterworks, twisting of truth und massive Manipulation Harrys, der über seine Schwächen offen spricht, – die Trauer über den Unfalltot seiner Mutter und die Konsequenzen daraus. MM nutzt diese Schwachstelle für sich, indem sie die Presse beschuldigt, sie gehetzt zu haben, was laut Royal Photographer Arthur Edwards nicht stimmt. Aber Harry Windsor gibt den Beschützer.

Komischerweise erinnert niemand mehr die Öffentlichkeit an ihr deplatziertes Verhalten während der Hochzeitsvorbereitungen, als sie beispielsweise die Queen bedrängte, eine bestimmte Tiara tragen zu wollen (Harry:‚Meghan bekommt, was sie will‘), – was eine unerhörte Grenzüberschreitung bedeutet.

Keiner spricht mehr von ihren anderen übergeschnappten Forderungen oder den Verfehlungen, als sie das Hofpersonal gebullied hat. Aber alle diese Skrupellosigkeiten waren schon deutliche Zeichen narzisstischen, ich-zentrierten und ausbeuterischen Verhaltens. Es sind klare  Merkmale einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung.

 

Hypokrisie und warum die vorgespielten Gründe unhaltbar sind

Aber klar, blameshifting, einzig die Royal Rota Medien sind schuld und natürlich auch all’ die unerträglichen Vorschriften innerhalb der Firma. Sie habe ‚es nicht kapiert‘, als man sie davor gewarnt habe.

Die junge Mutter spielt gut.

Unter Tränen wurde in Südafrika eine Selbstmitleids-Kampagne gestartet und die ganze Welt glaubte ihr diese Inszenierung, – jetzt wohl nicht mehr.

Die Eminenz Prince of Edinburgh spucke Blut, à la Shakespeare, hieß es am Morgen des 12.1. Alle kommenden Verhandlungen versprechen spannend zu werden. Hatte er seinen geliebten Enkel doch eindringlich vor der ehelichen Bindung mit einer Schauspielerin gewarnt. Man könne solche Frauen daten aber doch nicht heiraten.

In der deutschen Presse heißt es aktuell, MM habe im letzten Jahr kurz vor einem Nervenzusammenbruch gestanden, so unwohl und kritisiert habe sie sich in GB gefühlt. Harry habe große Angst um sie.

Für die Intellektuellen der us-amerikanischen Ostküste steht natürlich das Rassismus-Motiv im Vordergrund. Die Briten seien alle tendenziell rassistisch, deshalb wurde Markle gemobbt, was sonst?

Nur; wer so geschwächt ist, wird kaum im Hintergrund derartig ausgefeilte Pläne machen können (Stiftung gründen – Website planen) oder seinen königlichen Ehemann dazu anzustiften, ohne große Umschweife die guten Kontakte zur Filmindustrie zu nutzen. Für seine Gattin. Plötzlich erfährt man, auch am 12.1., MM hat schon einen Vertrag als Synchronsprecherin bei Disney unterschrieben. Als verhöhne sie die komplette Royal Family.

Der größte Fehler ist, einem Narzissten kritiklos seine Argumente abzunehmen.

Narzissten sind pathologische Lügner, Heuchler und schlicht Betrüger. Man darf ihnen nicht glauben, was sie sagen, sondern man muss beurteilen, was sie tun.

 

Zur Erinnerung: NarzistInnen interessieren sich nicht für andere –
sie interessieren sich ausschließlich für sich selbst

Sie denken und handeln selbst-absorbiert. Alle Investition, ob direkt oder indirekt, gilt ihrem eigenen Wohl. NarzisstInnen nehmen sich nie zum Wohl anderer zurück, – sie stellen noch nicht einmal das Wohl ihrer eigenen Kinder vor das eigene.

Auch der arme Archie musste ein paar Tage ohne seine Mutter bleiben, damit sie der Öffentlichkeit einen plausiblen Grund präsentieren kann, aus GB schnellstmöglich wieder nach Canada zurückzukehren.

 

Prince Charles mache sich Sorgen um den geistigen Zustand seines jüngsten Sohnes

https://www.thesun.co.uk/news/10708668/meghan-harry-miserable-media-toxic/

Was ist mit Harry nur los, fragen sich viele, die seine kleinen Frechheiten und die strahlenden Charity Auftritte, beispielsweise Fussball Spiele mit überglücklichen Kindern, vermissen. Auch dafür gibt es einen Begriff aus der Narzissten Terminologie.

Der Grund nennt sich Trauma Bonding.

Im allgemeinen läuft das Trauma Bonding folgendermaßen ab. Am Anfang überschüttet der verdeckte Narzisst sein empathisches, verletzliches und liebebedürftiges Objekt mit Zuneigung und Nähe. Es wird die Zukunft geplant, es werden Versprechen gegeben, Zugeständnisse und emotionale Schwüre formuliert, – man suggeriert ihm emotionale Sicherheit und das auf immer und ewig.

Das Opfer weiß überhaupt nicht, wie ihm geschieht und erlebt sich über viele Monate in einem Dauerglückshochgefühl. Entsprechende Hormone sind bekanntlich dafür zuständig.

Nach einiger Zeit jedoch schleichen sich kleine und große Widersprüche im Verhalten des Narzissten ein, der sein auswendig gelerntes Empathie-Theaterstück nicht mehr konsequent durchhält, ohne seinen wahren Charakter durchscheinen zu lassen. Wir erinnern uns noch einmal an Harry‘s und MM‘s Hochzeitsvorbereitungen. Es gab Stress, vielleicht Zeitdruck, vielleicht Komplikationen mit der Garderobe, vielleicht schreiende Kinder und vielleicht hingen ihr zitternde Näherinnen am Saum and what not. Jedenfalls wurde MM nervös und fing an, überzogene, beziehungsweise überhaupt Forderungen zu stellen. Und das gegenüber keiner geringeren Person als her Majesty persönlich.

Das muss einer der Momente gewesen sein, in dem Harry sich sicher fürchterlich geschämt haben muss, es allerdings verpasste und nicht fertig brachte, das Verhalten seiner Zukünftigen nachhaltig zu korrigieren. Das hätte auch nicht geklappt, warum, dazu später mehr.

Diese Momente müssen für ihn sehr schlimm, sogar regelrechte Stress- oder Angstmomente gewesen sein. Normalerweise schüttet das Gehirn in solchen Situationen Unmengen an Stresshormonen aus. Um allerdings wieder ein hormonelles Gleichgewicht, eine Homöostase, herzustellen, erinnert es sich an die glückliche erste Zeit, die wärmende Nähe und eine bezaubernde Anziehungskraft. Wie schön waren die Perspektiven und was passiert jetzt? So schnell wie möglich ist wieder Harmonie herzustellen. Das Opfer schwankt immer häufiger zwischen Glücks- und Stresssituationen und das Gehirn des Empathen, der noch nicht versteht, was gerade passiert, leidet unter chronischer Verunsicherung. Es denkt, wenn ich nur exakt das tue, was meine große Liebe von mir verlangt, wird alles gut. Dann hört der ungesunde Stress auf. Dann werden wir dauerhaft glücklich sein und es bleiben. Das ist die Lösung.

„Und wenn es bedeutet, dass ich meine Familie zurücklassen muss, halt stopp, komplett geht das ja gar nicht, denn wovon soll ich/ sollen wir unseren Lebensstandard halten? Und was sich meine Frau da ausgedacht hat, mit der Stiftung, der Website und meinen ganzen Kontakten, die sie für sich nutzen kann, das Ganze funktioniert ja nur, wenn ich wenigstens noch ein bisschen Royal bleibe. Also muss ich verhandeln. In L.A. leben, das wird schon klappen. Dort scheint zumindest immer die Sonne, man kann schön segeln und sicher auch irgendwo Polo spielen, ach, und wir kennen ja da so viele nette Leute und die sind alle so hilfsbereit…

Und Meghan hat ja eigentlich auch Recht. Sie und ihre kreativen PR-Berater. Ohne Royal Rota und die Zeitverschwendung mit Oma‘s Terminplanungen können wir doch noch viel mehr Geld verdienen. Wir managen einfach alles selbst. Zusammen mit ein paar klasse Steuerberatern. Es wird wunderbar werden. Hauptsache Meghan ist dann endlich wieder glücklich …“.

Fortsetzung folgt mit „Narcissistic Rage oder Was alles passiert, wenn man eine Narzisstin gegen sich aufbringt – Verbrannte Erde – Erpressung“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s