Destruktive Beziehungen zu Narzissten 9 – Zwei Realitäten oder Wie funktioniert eigentlich Social Engineering ?

Wenn Liebe instrumentalisiert wird

Nehmen wir an, ich dürfte nur einige wenige Sätze schreiben, um das Prinzip der verdeckt narzisstischen Handlungs- Strategie zusammenzufassen, dann wären es folgende (hier im Paar-Beziehungskontext):

  • ein Mensch A gibt für eine geraume Zeit fantasievoll vor, das Pendant, also der Seelenverwandte
    eines anderen Menschen B zu sein (Love Bombing), worauf dieser sich in ihn verliebt. A spielt B die große Liebe allerdings nur vor
  • nach einer Weile ist eine starke Bindung entstanden, aus der sich Mensch A langsam und fast unbemerkt löst, um zur Tagesordnung überzugehen und seine eigenen Ziele zu verfolgen – parallel ist B intensiv emotional involviert
  • Person B ist verunsichert und möchte verzweifelt den paradiesischen Anfangszustand der Beziehung wieder herstellen – sie strengt sich übermäßig an und verliert kontinuierlich an Kraft, – außerdem sucht B die Schuld für die Verschlechterung der Beziehung bei sich, was ihr gleichzeitig von A eingeredet wird (Gaslighting)
  • durch ein berechnendes Wechselspiel ‚Zuwendung und Rückzug‘ (Trauma Bonding) durch A, gerät B in einen dauerhaften Stresszustand
  • Momente, in denen A sich so verhält, wie am Anfang der Beziehung (Bindungshormone), werden immer seltener, – für B ist das ein Albtraum
  • In B’s Gehirn entsteht eine Art Hormonsturm. B wird abhängig von diesem Wechsel zwischen Bestrafung (Stresshormone) und Belohnung (Bindungshormone), B geht immer mehr Kompromisse ein und lässt massive Grenzverletzungen zu
  • das ist genau das, was A erreichen wollte, denn jetzt kann er B idealerweise als Versorger missbrauchen (Emotional Abuse) und B lässt es geschehen, sei es als Geld-, Sex- oder Energiequelle – es gibt viele Arten von ‚Supply‘, B fühlt sich immer schwächer aber erkennt die Mechanismen der Manipulation nicht (Devaluation)
  • die Dauerausschüttung an Stresshormonen laugt Person B immer mehr aus, bis sie erschöpft und deshalb für A irgendwann uninteressant geworden ist, in B’s Gehirn  finden massive biochemische Veränderungen statt, die irreparable Schäden hervorrufen können
  • B kann sich nicht von A trennen, da sich eine hormongesteuerte Abhängigkeit entwickelt hat, ähnlich einer Drogenabhängigkeit. So ist Person B emotional an ihren Prädatoren gebunden, – an denjenigen, der ihr am meisten schadet (Stockholm-Syndrom)
  • B wird entsorgt, da sie inzwischen krank und energielos ist, und C kommt auf den Plan (Discarding)
  • das Social Engineering fängt mit der neuen Person C wieder von vorne an
  • B ist ernsthaft physisch und psychisch geschädigt, erleidet vielleicht sogar einen Nervenzusammenbruch – auf jeden Fall ist B nachhaltig traumatisiert und sucht sich hoffentlich professionelle Hilfe, die aufgrund eines Mangels an Bewusstsein über dieses Thema schwer zu finden ist, – selbst unter Psychologen. Die Rekonvaleszenz kann, je nach Dauer des Missbrauchs, Jahrzehnte in Anspruch nehmen

Social Engineering kann natürlich in unterschiedlichen Intensitätsstufen praktiziert und unwissentlich geduldet werden. Es beginnt in jedem Fall, in allen Schichten, in allen Familien, zwischen Gruppen innerhalb aller Gesellschaften und in sämtlichen Situationen, in denen Menschen interagieren, mit einer Grenzverletzung (Violation of Boundaries), bzw. Grenzüberschreitung, die von defensiver Seite zugelassen wird! Dieser Zusammenhang stellt das Atom jedes emotionalen Missbrauchs dar.

 

 

Zwei Realitäten, – die Grundvoraussetzung allen emotionalen Missbrauchs (bezogen auf Familienkontexte, Paarbeziehungen, Arbeitsverhältnisse, politische Regime, alle Arten an zwischenmenschlichen Beziehungen)

Seit vielen Jahren recherchiere ich und bemühe zahlreiche seriöse Quellen, um  das Thema ‚Verdeckte Manipulative Persönlichkeiten‘ durchdringen, komplett verstehen und diese wertvollen Informatonen dann strukturiert weitergeben zu können. Es gibt inzwischen im englischsprachigen Raum eine Art Community, die sich gegenseitig, auf hohem therapeutischen Niveau, mit neusten Erkenntnissen versorgt und die während ihrer Vorträgen auch ständig aufeinander Bezug nimmt.

Allen voran Richard Grannon (UK), Psychologe und Therapeut, der in seinen Videos und Vortragsreihen substanzielle Zusammenhänge liefert. Eine kleine Liste weiterer professioneller Quellen hänge ich diesem Text an. Grannon vertritt die Seite der ehemals Missbrauchten, während beispielsweise H. G. Tudor (narcsite.com) und Samuel Vaknin das Phänomen differenziert aus Sicht der Psychopathen (Extremform des Narzissmus‘) schildern. Diese Basisinformationen aus dem Epizentrum sind von hoher Relevanz, um das Thema zu verstehen. Warum ihre Ausführungen nicht auf breiterer Ebene publiziert werden, ist mir ein Rätsel. Kein Bewusstsein – keine Nachfrage. Das einfachste aller Marktprinzipien.

Warum auch immer, aber weltweit gibt es, seitens der klassischen Psychologie, kaum Material über dieses ‚Zwei Realitäten-Model’, das die Basis allen emotionalen Missbrauchs darstellt. Ich möchte, ebenfalls sehr gerafft, dieses Prinzip kurz erklären:

  • Social Engineering zu praktizieren besagt ja schon, dass jemand in einem rein zwischenmenschlichen Bereich technisch vorgeht
  • ein emotional gesund entwickelter Mensch verfügt über Empathie und über ein Gewissen. Er respektiert, aufgrund der Fähigkeit sich einzufühlen, die natürlichen Grenzen einer anderen Person und käme nicht auf die Idee, vorsätzlich einen anderen auszunutzen
  • die meisten von uns gehen fatalerweise davon aus, dass sie es bei ihrem Gegenüber mit einem ähnlich gearteten, also mitfühlenden Menschen zu tun haben, speziell dann, wenn diese Person zunächst über die gleichen sozialen Fähigkeiten zu verfügen scheint, wie wir. Vielleicht lächelt die unbekannte Person freundlich, erkundigt sich nach unserem Wohlbefinden, ist überaus zuvorkommend oder engagiert sich sogar in öffentlichen, sozialen Bereichen
  • der Manipulative spielt anderen diese Empathie allerdings nur vor. Er imitiert und spiegelt einen Empathen in der Anfangsphase des Kennenlernens, um zu erreichen, was er erreichen will: der Empathische öffnet sich und vertraut
  • hier zeigen sich deutlich die beiden Realitäten: Person B aus dem oberen Beispiel, unter dem Einfluss von glücklich und abhängig machenden Bindungshormonen, genießt das vermeintlich Emotionale innerhalb der Situation, Person A dagegen hat einen Plan und interessiert sich nicht für die Gefühle des anderen, – A handelt skrupellos
  • Person B ist gewissenhaft und zuverlässig, Person A täuscht das nur vor und zieht verdeckt aus jeder sich bietenden Situation auschließlich ihren persönlichen Vorteil
  • für Person B wird es kompliziert, wenn sie langsam erkennt, was mit ihr passiert. Es hat sich in ihr etwas angestaut und sie wird vielleicht wütend. Mit einer möglichen aggressiven Reaktion darauf, die natürlich nachvollziehbar ist, schadet sie sich nur selbst. Person A wirft Person B unkontrolliertes Verhalten vor und sorgt dafür, dass Person B ihren eigenen Gefühlen misstraut.  Mithilfe einer manipulativen Argumentationsstrategie,  verdreht Person A die Realität. Sie lässt Person B glauben, ihre Wahrnehmung sei getrübt (Gaslighting). Auch streut sie Beleidigungen und Herabwürdigungen, sodass Person B stark verunsichert wird, an sich zweifelt und ihre solide Basis verliert. Sie ist destabilisiert
  • man kann ein Argument X aus seinem ursprünglichen Zusammenhang nehmen und es in Zusammenhang Y umverpflanzen. Es bekommt eine ganz andere Aussagekraft und die Diskussion enthält ab da eine Pseudo-Logik
  • eine emotional abstrakte Wahrnehmung (Person B) steht im Kontrast zu einer materialistisch und kaltherzig berechnenden (Person A)  – diese beiden Realitäten laufen innerhalb der Interaktion von Person A und Person B parallel. A weiß es, B nicht
  • emotional normalentwickelte Menschen fühlen ein ganzes Spektrum verschiedener Emotionen bei Begriffen, wie zum Beispiel ‚Geborgenheit‘ oder ‚Heimat‘. Eine manipulative Persönlichkeit dagegen fühlt bei abstrakten Begriffen dieser Art nichts. Das haben Hirnscans gezeigt
  • die manipulative Person hat kein Gewissen. Sie geht, mehr oder weniger verdeckt, skrupellos vor und stellt sehr hohe Ansprüche an ihre Umwelt. Sie kann keine Empathie entwickeln
  • die manipulative Person fühlt sich berechtigt, sie fühlt sich ‚entitled‚, diese hohe Ansprüche zu stellen
  • die manipulative Person kategorisiert andere, emotionale Personen als schwach
  • sie nimmt eine ihrer Meinung nach schwache Person nicht ernst, ist überheblich, arrogant und trampelt über sie hinweg (Devaluing)
  • wie man sich schützt: im Prinzip muss man bedauerlicherweise bei jedem personellen Neuzugang, jedem neuen Kontakt (in welchem Zusammenhang auch immer) zunächst damit rechnen, es eventuell mit einem Skrupellosen zu tun zu haben
  • man muss sie testen: eine gute Möglichkeit, bei Verdacht herauszufinden, ob man es mit einem manipulativen Charakter zu tun hat, ist, ihnen bei ihren Anliegen ein leidenschaftsloses und freundliches ‚Nein, das möchte ich nicht‘ entgegen zu bringen. Reagiert Person A dann ungehalten, kritisiert oder wendet sich ab, dann ging es wohl nicht um das stimmungsvolle, soziale Miteinander, sondern lediglich um eine Objektifizierung von Person B. Alternativ kann man auch versuchen, bei dem N. etwas einzufordern. Die Norm ist, dass sie es ablehnen, auf die Forderung eines anderen einzugehen, denn ihrer Meinung nach sind nur sie selbst berechtigt, Forderungen zu stellen

 

Wie es bei Brad Pitt und Angelina Jolie gewesen sein könnte und warum viele Außenstehende die wahre Situation sicher nicht erkannt haben

Es handelt sich hierbei selbstverständlich um eine freie Meinungsäußerung.

Skrupelloserweise ist A. J. während des Dreh’s zu Mr. and Mrs. Smith in die damalige Ehe von Jennifer Anniston und Brad Pitt eingedrungen. Währscheinlich hat sie alle Register gezogen. In rasender Geschwindigkeit waren die beiden das neue Traumpaar und in ähnlich hohem Tempo setzten sie Angelinas Vorhaben, eine globale, cosmopolitische Großfamilie entstehen zu lassen, um.  Immer öfter setzte sie sich zudem innerhalb ihrer Filmprojekte oder im Zusammenhang mit den Vereinten Nationen für Minderheiten, Kriegsopfer oder unterdrückte Frauen ein. Die Außenwelt hätte annehmen können, Frau Jolie-Pitt ist die personifizierte Empathie. Das machen Narzissten übrigens oft. Plakativerweise setzen sie sich für Benachteiligte ein, um dafür öffentlich geehrt zu werden. Das ist leider nicht authentisch. Es geht ausschleißlich um ihr Ego.

Herr Pitt schien seiner Frau verfallen. Über die gesamte Zeit ihrer intensiven Ehe hinweg. Zu Hause, was auch immer das für diese Familie bedeutet hat, sollte es drunter und drüber gegangen sein. Ich halte ihn für extrem sensibel. Aber er soll, so berichteten Passagiere von Emirates-, Singapur- und Lufthansa-Flügen in einschlägigen Medien, regelmäßig schwer angetrunken gewesen sein. War ihm das alles zu stressig? Hat er alles versucht, um seine Frau zufrieden zu stellen und es am Ende doch nicht geschafft? Die Wahrheit ist: man kann es auch nicht schaffen. Es ist unmöglich. Man kann Narzissten nicht zufrieden stellen. Frau J.-P. stellte die für Narzissten typischen, höchsten, wenn nicht sogar überzogenen Ansprüche an alle Beteiligten ihrer Entourage. Nannys mussten Verschwiegenheitsklauseln unterschreiben. Sie sind also als Zeugen gegen ihre Chefin  ‚unbrauchbar‘. Angelina ist von Anfang an eiskalt und berechnend vorgegangen. Brad Pitt nutzte ‚Self-Medication‚ in Form von Zigarretten und hochprozentigem Alkohol, um die massiven innerfamiliären Spannungen und den Stress der ständigen Hin- und Herreiserei überhaupt auszuhalten. Manchmal wurde er dann auch extrem aggressiv und sogar handgreiflich. Er war nur noch ein Schatten seiner selbst. Das konnte sie nutzen, um ihn final los zu werden. Narzissten können ja bekanntlich nicht lieben. Alles, was sie können, ist leidenschaftlichen Sex zu haben und damit binden sie ihr Pendant dauerhaft an sich.

Während eines Privatfluges kam es in einer Art Halböffentlichkeit zu der entscheidenden handgreiflichen Auseinandersetzung mit einem seiner großen Söhne. Es soll auch Alkohol im Spiel gewesen sein. Die Situation war günstig zur Durchsetzung ihres Plans. Das Gute für Jolie-Pitt: es gab Zeugen, nämlich die Piloten und weiteres Flug-Personal. Brad Pitt hat bestimmt die Welt nicht mehr verstanden. Hatte sie doch seine Ausbrüche bis zu diesem Zeitpunkt immer toleriert, aber plötzlich war alles aus. Und die Kinder wurden knallhart und vollkommen emotionslos als Machtmittel instrumentalisiert. Das neue Haus in Malibu war längst angemietet.

Die Trennung habe sie sehr mitgenommen. So konnte man es monatelang selbst in  eher Politischen Medien lesen. Beachtlich! Dass sie alles perfekt vorbereitet hatte, konnten viele nur ahnen.

Er machte inzwischen eine ‚Rehab‘ in einer der vielen Promi-Entzugskliniken. Auch soll er sich langsam wieder erholen und sogar vorsichtigen Kontakt zu jungen Schauspielerinnen aufgenommen haben. Brad sieht ja auch schon wieder viel besser aus. Das macht sicher die Zurückgezogenheit und die selbstreflektorische Bildhauerei… War er nicht immer schon eher introvertiert? Mit Sicherheit ist er schwer traumatisiert, denn das, was sie der Öffentlichkleit jahrelang von einer zwar aufregenden, aber doch Bilderbuchfamilie vorgespielt hatten, war alles andere als normal. Gemessen an dem, was ein emotional gesund entwickelter Mensch sich unter einem geborgenen, familiären Rückzugsort vorstellt. Dieses Gegenteil von geborgen, mit Verlaub, müsste die ganze Welt von dieser öffentlich ausgetragenen Pseudo-Beziehung mitbekommen haben.

Angelina hat Ende 2017 heimlich wieder geheiratet, übrigens …

 

 

 

Disclaimer
Da ich weder zu medizinischem, noch zu psychologischem Fachpersonal gehöre, sondern lediglich deren frei zugängliches Informationsmaterial übersetze,  auswerte, umformuliere und zusammenfasse, möchte ich Sie bitten, spezialisierte Anlaufstellen anzusteuern, sollten Sie ernsthaft Hilfe benötigen. Bei der Suche danach helfe ich Ihnen selbstverständlich gern.
Die meisten schwarz hervorgehobenen Begriffe, für die es noch keine geeignete deutsche Übersetzung gibt, werden, bezogen auf den großen Themenkomplex, international verwendet. Innerhalb der Community besteht Konsens über die Bedeutung dieses kontextspezifischen Vokabulars.

Quellen:

Dr. Kathleen Ware on youtube with her channel: ‚peace and harmony‘, more than 1600 videos with substantial psychological content about understanding the mechanisms and than healing from narcissitic abuse

Richard Grannon on youtube with his channel: ’spartanlifecoach‘ or http://www.spartanlifecoach.com, substantial teaching in understanding the narcissistic abuse plus emotional literacy

Ross Rosenberg on youtube, basic material

Jerry Wise on youtube, basic material, specially about ‚emotional cannibalism within families‘

Dr. George Simon on youtube, about character disorders

Jessica Jones on youtube with her channel: ‚growth after abuse‘, fantastic and focussed

H. G. Tudor on youtube or http://www.narcsite.com

Samuel Vaknin on youtube

youtube channel ‚inner intergration‘, english and spanish version available

13 Kommentare zu „Destruktive Beziehungen zu Narzissten 9 – Zwei Realitäten oder Wie funktioniert eigentlich Social Engineering ?

  1. Vielen Dank für die ausführliche Darstellung.
    Ja auch ich kann mich in der Rolle von B sehr gut wiederfinden.
    Ich muß dazu sagen, das das meine erste Beziehung war, und ich auch keine Vorerfahrung hatte, meine mittlerweile Ex-Partnerin schon mehrere Beziehungen hatte, und Sie von sich aus schon sagte, sie sei kompliziert und es hält niemand mit ihr aus. Was ich zum damaligen Zeitpunkt nicht verstand.

    Ich den 1,5 Jahren als wir zusammen waren, gab es ein ständiges auf und ab, ich fühlte mich sehr oft an die Wand gefahren, ich hatte den Eindruck egal was ich sagte, ich musste meine Worte so wählen, so wie sie es wollte, da ich das nicht, wurde mir gesagt, ich würde nicht wertschätzend kommunizieren. Diskutieren ging gar nicht, das war eine Endlosschleife, und sehr anstrengend. Am Anfang war sie sehr besitzergreifend und vereinnahmend.
    Im Laufe der Zeit hatte ich das Gefühl, das ich es ihr nie recht machen konnte, so sehr ich mich auch angestrengt hatte, und das Gefühl zu haben, Mittel zum zweck zu sein.

    Das Gefühl Mittel zum Zweck zu sein, habe ich auch heute noch, auch wenn wir nur noch freundschaftlich miteinander umgehen.

    Solange ich alles für Sie tat, war es relativ harmonisch, um so mehr ich versuchte mich abzugrenzen, und nicht mehr der Trottel zu sein, der alles tat, gab sie mir den Satz mit, Love it, Change or Leave it.

    Auch stellte mir sie ihre Pläne vor, die sie hätte. Nach außen hin, ob Familie oder Freunde, war sie perfekt, aber in ihren 4 Wänden, bekommt Sie nichts auf die Reihe, sei es Haushalt, Ordnung etc. Dort bat sie mich stets um Hilfe, da war ich gut genug für Sie. Auch wenn sie krank war, war ich gut genug ihr zu helfen.

    Ich durchschaute sie leider erst zu spät. Den emotionalen Stress mit Ihr, brachte mich an meine Belastbarkeitsgrenze, und ich merkte auch wie der Druck von mir abfiel, als wir unsere Partnerschaft, zu einer Freundschaft wandelten.

    Dennoch erhebt Sie stets Kontrollabsichten, wann wir uns Treffen, usw.
    Womit ich überhaupt nicht klarkomme sind die Gefühlswechsel von Ihr, von einer auf die andere Sekunde, ist sie hilflos, und dann aggressiv. Ich bemerke es an einer Veränderung ihrer Pupillen. Sie hat dann einen Blick, bei dem man das Gefühl hat, sie würde einen direkt mit Messern durchbohren.

    Obwohl ich weiß, das Sie so agiert, komme ich nicht von ihr los.

    Gefällt 1 Person

    1. So, lieber Herr Keller, ich möchte Ihnen nun meine versprochene Antwort schreiben.
      Vielen Dank noch einmal für Ihre Offenheit und dass Sie die wichtigsten Punkte einer solchen, auf Abhängigkeit beruhenden, Beziehung beschreiben. Über allem steht: Sie trifft keine Schuld. Man kann Sie nicht dafür verantwortlich machen, dass Sie in der noch verhältnismäßig kurzen, Ihnen schadenden Beziehung geblieben sind. Die meisten anderen schaffen es gar nicht so schnell zu begreifen, was Ihnen da passiert.
      Narzissten verfügen nicht über normale, menschliche Empfindungen, die immer mit Empathie und einem Gewissen zu tun haben. Sie sind so leer innerlich, dass sie alles tun, um ihre Objekte zu beschäftigen, zu reizen, zu missbrauchen in vielerlei Hinsicht. Ich selbst erlebe aktuell auch schon wieder einen solchen Fall, – glücklicherweise habe ich nach kürzester Zeit gemerkt, mit wem ich es zu tun habe. An einigen wenigen Koordinaten kann ich es inzwischen erkennen.
      Sie und ich und unzählige andere sind zu einem Objekt degradiert worden. So schlicht muss man es beschreiben. Warum Sie nicht von ihr loskommen, auch wenn Sie es immerhin auf eine ‚freundschaftliche‘ Ebene gebracht haben, liegt an Ihren Neurotransmittern, – alles das haben Sie sicher schon in einem meiner anderen Artikel gelesen. Wie eine Substanzabhängigkeit muss man sich das vorstellen. Weil Sie fasziniert sind, weil etwas Besonderes an ihr bei Ihnen den Ausschuss an Glückshormonen generiert, dann wieder Stresshormone durch Abweisung, dann wieder Liebevolles und so weiter, möchte Ihr Gehirn (und es ist leidensfähig) dauerhaft den wunderschönen Glückszustand erwirken und sie verharren und hoffen.
      Mein Rat ist natürlich, den Schalter endgültig umzulegen und die Verbindung zu kappen. Sie haben nur dieses eine Leben. Und Ihre Lebensenergie, die für positive, konstruktive Dinge gar nicht zur Verfügung steht, weil sie für Ihr persönliches Drama verwendet werden muss.
      Es geht um Sie in Ihrer größtmöglichen individuellen Ausprägung. Sie, in Ihrem allerhöchsten, glücklichsten Selbst. Wann erleben Sie das, – bei welcher Tätigkeit? Was bringt Sie auf Hochfrequenz?
      Im Moment werden Sie Ihres Selbst beraubt. Sie geben das Wertvollste, was Sie haben, Ihre Besonderheit, Ihre Kreativität, einfach weg.
      Sobald ich Zeit habe, schreibe ich an meiner ‚Powerhouse‘- Serie weiter. In ihr geht es darum, erst sich selbst und seine Fähigkeiten genau kennen zu lernen und dann die eigenen Standards so hoch zu setzen, dass nur noch ganz ausgewählte, vorher genau geprüfte Menschen zu Ihnen durchdringen dürfen. Das Ganze fällt unter Selbstmanagement. Menschen, die nur an Ihrem ‚well-being‘ interessiert sind, – die liebevoll und wohlwollend mit Ihnen umgehen und Ihnen Ihre Weiterentwicklung und Ihre Erfolge gönnen, Sie dabei unterstützen. Menschen, die Ihren Wert erkennen und schätzen.
      Herr Keller, Sie haben nur dieses eine Leben. Feiern und genießen Sie es !
      Und wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie mich auch gern anrufen. Herzliche Grüße, Britta Heusinger von Waldegg

      Gefällt mir

  2. Sehr interessante Seite. Ich selber fürchte auch an so einen Partner geraten zu sein. Früher dachte ich nur, es wäre Dickköpfigkeit und Alphatiergehabe mit Aggressionsstörung was meine bessere Hälfte hat. Zu den Aspekten steht sie auch. Mittlerweile fürchte ich, da ist leider mehr dahinter und das ist zum kotzen. Die Unsicherheit in mir ist alleine schon kaum zu ertragen, wie ich die Situation einschätzen soll.

    Gefällt mir

    1. Vielen Dank für Ihren wertvollen Kommentar. Er führt wahrscheinlich dazu, dass auch andere Leser sich vermehrt Fragen bezüglich ihrer eigenen Beziehung stellen werden und erkennen, dass sie mit ihren Problemen nicht allein sind.
      ‚Die Unsicherheit in mir ist alleine schon kaum zu ertragen‘ schreiben Sie und ich schließe daraus, dass Sie permanent auf Ihre Partnerin reagieren, je nachdem, wie ihre Stimmung gerade ist. In einer funktionierenden Partnerschaft sollte man keine andauernde Unsicherheit empfinden müssen. Im Gegenteil. Dieser permanente Stress führt dazu, dass Sie selbst nicht mehr zu sich kommen. Ihre Konzentration beschränkt sich ausschließlich auf die Befindlichkeiten Ihrer Partnerin und das ist sehr schlecht. Eine funktionierende Beziehung sieht natürlich anders aus. Wenn nie Ihr Wohl im Vordergrund steht, wenn es Ihre Partnerin nicht interessiert, wie es Ihnen geht, kann es auf eine tiefergehende Problematik hindeuten. Eine krankhaft selbst-absorbierte Person, die nicht in der Lage ist, Empathie zu entwickeln, ist emotional nicht normal entwickelt und kann keine auf Reziprozität basierende, funktionierende Partnerschaft leben. Ich bin jedoch keine Psychologin und selbst wenn ich eine wäre, dürfte ich natürlich keine Ferndiagnose stellen. – Ich kann Ihnen aber Folgendes schreiben: warum ein Mensch Beziehungen eingeht, die ihm schaden, und warum er oft so lange braucht, um sich aus ihnen zu lösen, hat einzig und allein etwas mit seinem SelbstWertGefühl zu tun. Kennt er sich und seine Gefühle sehr gut, wird er sich früh vor seelischen Grenzverletzungen schützen. Dieses persönliche, intakte Grenzschutz-System hilft ihm, unbeschadet Kontakte zu haben und nur diejenigen Personen an sich herankommen zu lassen, die (wie er sich) ihn kennen und wertschätzen. Eltern haben die Aufgabe, ein Kind und eine/n Heranwachsende/n bei der Entwicklung dieses individuellen Grenzschutz-Systems zu unterstützen. Kann dieser Prozess erfolgreich abgeschlossen werden, wird die betreffende Person funktionierende Intuitionen besitzen, die sie durch ihr Leben navigieren. Leider kommt es in vielen Familien, aus Mangel an Respekt und Empathie für die Kinder, oft nicht zu dieser so wichtigen, gesunden Persönlichkeitsentwicklung.
      Fragen Sie sich bitte, wie Sie leben möchten und welche Ziele Sie noch haben. In Ihrem eigenen Leben setzen Sie die Standards, – ausschließlich Sie. In einem permanenten Aufregungs-Zustand, so wie Sie ihn erleben müssen, geben Sie Ihr Leben, Ihre Wünsche, Ihre Talente und Ihre Besonderheiten aus der Hand.
      Ich würde mich freuen, wenn ich Ihnen mit meiner Antwort helfen konnte.

      Gefällt mir

  3. Ich würde wirklich gerne die ersten Texte von Ihnen lesen um sie in der Reihenfolge lesen zu können (jetzt lese ich es kreuz und quer, es ist etwas schwierig dem ganzen zu folgen)
    mfg Ma

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo, Frau heusinger v. Waldegg! Habe eben 2 ihrer Artikel gelesen und bin sehr froh, auch den über a.j/b.p. gelesen zu haben und finde ihre Definition des Narziss sehr gut und im Alltag auch sehr gut anwendbar. LG aus dem Hohen Norden!

    Gefällt 1 Person

    1. Ich freue mich sehr, dass Ihnen meine Darstellungen gefallen. Ziel ist es, die zum Teil äußerst komplexen Zusammenhänge ‚aufzudröseln‘ und ein breiteres Bewusstsein bei den Lesern zu erzeugen. Es gibt so viele Betroffene, die nicht wissen, was genau ihnen da passiert ist. Danke für Ihren Kommentar und viele Grüße in den Norden !

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, selbstverständlich, ich freue mich über feedback. Noch gibt es wenig, gemessen an der hohen Zahl Betroffener. Ich denke, das Bewusstsein darüber entwickelt sich hier in Deutschland leider sehr langsam. Viele Grüße in den Norden

        Gefällt 1 Person

      2. Es scheint ~ hier bei uns ~ eine solche öffentliche Definition und Diskussion darüber nicht gleich möglich, weil die Ewigen Verhinderer derselbigen ja auch ein Großes Interesse an der Verhinderung haben und haben müssen. Denn wenn das Kind zu früh und zu schnell auf ‚Des Kaisers Neue Kleider‘ zeigt und NICHT Schweigt, ist doch auch der Spuk > zu schnell > vorbei! Oder etwa doch/nicht?!! LG aus Plön & 1ne Schöne Zeit.

        Gefällt 1 Person

      3. Wenn ich anfinge, die Zusammenhänge auch noch auf die politischen Zustände in Deutschland auszuweiten, was nicht nur ohne weiteres möglich, sondern auch notwendig wäre, dann sähe mein Blog vielleicht bald seinem Ende entgegen … Schön, dass Sie darauf hingewiesen haben !

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s